In den 1950ern konnte man in ganz Deutschland tesa Lastwagen und mit der Marke versehene Züge und Busse sehen.

Unsere Geschichte

Die tesa Erfolgsgeschichte beginnt mit der missglückten Entwicklung eines Wundpflasters. An diesem arbeitete der Apotheker Paul C. Beiersdorf, als Dr. Oscar Troplowitz das Labor des Unternehmensgründers 1890 übernahm. Das Wundpflaster klebte hervorragend, reizte aber die Haut. Troplowitz machte aus der Not eine Tugend und brachte 1896 das erste technische Klebeband auf den Markt.



Heute ist tesa einer der weltweit führenden Hersteller selbstklebender Produkt- und Systemlösungen für Industrie, Handwerker und Endverbraucher. Entdecken Sie die spannende Geschichte von tesa und der Klebebandtechnologie.

1906

Elsa Tesmer war von April 1903 bis Ende Oktober 1908 als Kontoristin und Leiterin der Schreibstube für die Firma Beiersdorf in Hamburg tätig. Sie setzte den Begriff aus den zwei Anfangsbuchstaben ihres Nachnamens und den zwei letzten Buchstaben ihres Vornamens zusammen.
Die Sekretärin Elsa Tesmer erfindet den Markennamen tesa®

Der Name „tesa“ wird erfunden
Der Name tesa® geht auf die Sekretärin Elsa Tesmer zurück, die von April 1903 bis Ende Oktober 1908 als Kontoristin und Leiterin der Schreibstube für die Firma Beiersdorf in Hamburg tätig war. Sie setzte den Begriff aus den zwei Anfangsbuchstaben ihres Nachnamens und den zwei letzten Buchstaben ihres Vornamens zusammen.


1908

tesa® war zunächst der Markenname der patentierten Tube für Pebeco-Zahnpasta. Leider lief das Geschäft schlecht.
tesa® Zahnpastatube

tesa® als Markenname für eine Zahnpastatube
Der Markenname tesa® wurde anfangs für verschiedene Produkte verwendet. So zierte er unter anderem die patentierte Zahnpastatube für Pebeco-Zahnpasta. Leider lief das Geschäft schlecht.


1936

1936 kommt das tesa® Klebeband mit dem Namen „tesa® Klebefilm“ auf den Markt.
tesa® Klebefilm Verpackung

Geburtsstunde des tesa® Klebefilms – Hamburg
Der transparente Kautschuk-Klebefilm ist das neueste Produkt, das am 17. Februar 1936 mit dem trendigen Namen tesa® auf den Markt gebracht wird. Der 25-jährige Hugo Kirchberg bewirbt sich bei Beiersdorf und setzt sich in den Kopf, den bis dahin bedeutungslosen Beiersdorf-Kautschuk-Klebefilm zum Erfolg zu führen. Der „K Klebefilm“ wird von Anfang an in zwei Längen und sechs Breiten angeboten, in den Versionen „farblos kristallklar“, gelb transparent“, „gelb beschichtet“ und „schwarz beschichtet“. Später kommen weitere Farben dazu.

In einer Zeit, in der der industriellen Herstellung von Nahrungsmitteln und ihrer Aufbewahrung immer mehr Bedeutung zukommt, wird der K Klebefilm für den Verschluss von Marmeladengläsern, Konservendosen für Brot und Kekse sowie Kartonverpackungen für Trockenfrüchte gepriesen. Als dieser Vorgänger des späteren tesafilm® 1936 auf den Markt kommt, beweist Kirchberg, dass er die Bedürfnisse der potenziellen Kunden gut versteht. Noch im gleichen Jahr entwickelt er einen Abroller, den man bis heute in abgewandelter Form auf fast jedem Schreibtisch vorfindet. tesa verfügt bis ins 21. Jahrhundert über ein Schutzrecht für das Prinzip, das hinter dem „Behälter für mit Trockenklebstoff versehene Klebestreifenrollen“ steht und unter der Patentnummer 661115 registriert wurde. Ein Produkt ist nur dann wirklich gut, wenn es einfach verwendet werden kann und klare Vorteile mit sich bringt.

read more

1941

Aus dem Namen „tesa® Klebefilm“ wird die prägnante Kurzform tesafilm® abgeleitet. tesa® entwickelt sich zur Dachmarke für alle selbstklebenden Produkte der Unternehmensgruppe.
tesa® Logo 1941

Entstehung der Dachmarke tesa®
Fünf Jahre später bietet Kirchberg neben dem tesa® Klebefilm bereits ein neues Produkt an. Mit der Markteinführung des Malerbands tesakrepp® entwickelt sich tesa® zur Dachmarke für alle selbstklebenden Produkte der Unternehmensgruppe. Aus dem Namen „tesa® Klebefilm“ wird die prägnante Kurzform tesafilm® abgeleitet. Heute gehören sowohl das Abdeckband tesakrepp® als auch tesafilm® zu den Klassikern der tesa® Produktpalette.


1954

Bis heute ein Verkaufsschlager: tesamoll® zum Abdichten von Fenstern und Türen wird entwickelt und kommt ein Jahr später auf den Markt.
tesamoll® Werbung

tesamoll® Entwicklung
Die Temperatur ist nahe dem Gefrierpunkt. Ein eisiger Wind weht durch die Straßen. Wie schön, wenn es daheim angenehm warm ist. Das ist jedoch Anfang der 50er Jahre nur selten der Fall. Die Gebäude sind vom Krieg zerstört und hochwertige Baumaterialien sind Mangelware. Dies bringt die Ingenieure von tesa auf eine geniale Idee. Es müsste ein Produkt geben, mit dem man Fenster und Türen abdichten kann, ohne dass man handwerklich besonders geschickt sein und viel Geld ausgeben muss. Die Produktentwickler erfinden 1954 ein selbstklebendes Abdichtungsprofil aus Kunststoffschaum. Ein Jahr später sind die Streifen unter dem Namen tesamoll® am Markt erhältlich. Das Wort „moll“ kommt vom lateinischen „mollis“ (weich) und bezeichnet ein elastisches Material. Gleichzeitig erinnert es an das deutsche Wort „mollig“, das wir mit Wärme assoziieren. Auch heute noch ist das Produkt auf internationaler Ebene sehr erfolgreich. In warmen Ländern schützt tesamoll® den Wohnraum vor Hitze, Sand und Insekten.


1968

tesa setzt mit Fachhandelsdisplays auf eine professionelle und übersichtliche Warenpräsentation für Heimwerker.
Handelsdisplay, 1968

Der Zeit voraus: Fachhandelsdisplays
tesa setzt mit Fachhandelsdisplays auf eine professionelle und übersichtliche Warenpräsentation für Heimwerker.


1972

Kati: Das selbstbewusste Mädchen gibt ihrem „Vati“ Heimwerker-Tipps im deutschen Werbefernsehen.

„Kati“ erobert die tesa Welt
tesa macht sich auf dem Bau- und Heimwerkermarkt mit einer Reihe ungewöhnlicher Fernsehwerbungen im deutschen Fernsehen einen Namen; diese Werbungen lösen nicht nur in der Werbebranche Begeisterung aus. Die freche, fröhliche Kati ist drei Jahre lang jeden Samstag zur Hauptsendezeit, direkt vor den Nachrichten, auf unseren Bildschirmen zu sehen. Das kleine Mädchen erklärt ihrem Vati, wie die Klebebänder von tesa® das Leben in Haus und Garten einfacher machen. Es handelt sich um einen Rollentausch, der in den 1950er Jahren undenkbar gewesen wäre – selbst in einer tesa Werbung. Das Heimwerken war Männersache, während das Handarbeiten für Frauen war. Nach der 1968er-Bewegung und mit der beginnenden Emanzipation der Frauen stieß tesa jedoch mit der Kati-Werbung auf Gold. „Kati und Vati“ wird auch in anderen Medien verbreitet. Da das Fernsehen noch eine untergeordnete Rolle spielt, findet man das beliebte Duo auch in Print-Anzeigen.


1973

Nach 39 Jahren im Dienst geht Hugo Kirchberg, Leiter der Hauptabteilung tesa, in den Ruhestand. Das tesa® Portfolio umfasst etwa 600 verschiedene Produkte.
Hugo Kirchberg, 1973

Mister tesa geht in den Ruhestand
Nach 39 Jahren im Dienst geht Hugo Kirchberg, Leiter der Hauptabteilung tesa, in den Ruhestand. Das tesa® Portfolio umfasst nun etwa 600 verschiedene Produkte.


1974

Beiersdorf führt die vier Sparten cosmed, medical, pharma und tesa ein – die Voraussetzung für die weitere Expansion des Klebebandgeschäfts.
tesa wird eine Sparte

tesa als Sparte
Beiersdorf führt die vier Sparten cosmed, medical, pharma und tesa ein – die Voraussetzung für die weitere Expansion des Klebebandgeschäfts.


1976

In Offenburg feiert tesa die Inbetriebnahme eines Hochregallagers.
Lager in Offenburg

Automatisierte Lagertechnik
In Offenburg feiert tesa die Inbetriebnahme eines Hochregallagers – modernste automatisierte Lagertechnik mit einer Kommissionierhalle und vorerst fast 8000 Palettenplätzen (später 10.300). Insgesamt bietet tesa nun 2500 Produktlösungen an.


1979

Das tesa Werk in Hamburg-Hausbruch nimmt eine komplexe Beschichtungsanlage mit Hängetrocknung für 1200 Meter Klebebandbahnen in Betrieb. Durch die Rückgewinnung und Wiederverwendung der eingesetzten Lösemittel wird eine besonders effiziente Abluftreinigung erreicht.
Trockenkanal im tesa Werk Hamburg

1200 Meter Klebebandbahnen
Das tesa Werk in Hamburg-Hausbruch nimmt eine komplexe Beschichtungsanlage mit Hängetrocknung für 1200 Meter Klebebandbahnen in Betrieb. Durch die Rückgewinnung und Wiederverwendung der eingesetzten Lösemittel wird eine besonders effiziente Abluftreinigung erreicht.


1982

tesa Werk Sparta, Michigan, USA
tesa Werk Sparta, Michigan, USA

Erstes tesa Werk außerhalb Europas – Sparta, Michigan
In Sparta/Michigan, USA, öffnet das erste große tesa Werk außerhalb Europas seine Tore. Mittlerweile produzieren ungefähr 60 Mitarbeiter Klebebänder für die Industrie im Allgemeinen und für die Automobilindustrie vor Ort im Besonderen.


1986

tesa Mitarbeiter im tesa Werk Offenburg
Klebebandproduktion in Offenburg

25-jähriges Bestehen
Im Jahr seines 25-jährigen Bestehens wird im tesa Werk Offenburg eine neue Großanlage in Betrieb genommen. Die Gesamtnutzfläche des Standorts erweitert sich um 4000 auf 65.000 Quadratmeter.


1989

Schützen Sie Ihre Fenster mit Fliegengittern.
Schützen Sie Ihre Fenster mit Fliegengittern.

tesa® Fliegengitter – ein Verkaufsschlager
Die Verbraucher können ihre Wohnung vor dem Besuch lästiger Plagegeister schützen: Das tesa® Fliegengitter feiert Premiere und avanciert zum Verkaufsschlager.


1990

Entwicklung des tesa® Logos von 1936 bis heute
Entwicklung des tesa® Logos von 1936 bis heute

Neues tesa® Logo wird vorgestellt
Die Marke tesa® ist seit jeher ein wichtiger Bestandteil des Logos. Das einheitliche Design, das auf der ganzen Welt seit 1990 verwendet wird, symbolisiert das Wesen der Marke tesa®: das Zusammenkleben von zwei Teilen.


1994

tesa Powerstrips® 1996: Fernsehwerbung 1996

tesa Powerstrips®
Nägel, Schrauben und Co. bekommen Konkurrenz durch die Einführung der patentierten tesa Powerstrips® Technologie.Qualitätsnorm ISO 9001
Die tesa® Sparte erfüllt sämtliche Kriterien der Qualitätsnorm ISO 9001 und setzt damit für das Klebeband-Geschäft neue Maßstäbe.


1998

In vier sichtbaren und unsichtbaren Ebenen können im tesa PrioSpot® Daten für Logistik, Authentifizierung, Produkt- und Markenschutz gespeichert werden.
Die PrioSpot® Technologie bietet einen wirksamen Schutz gegen Markenpiraterie.

tesafilm® als Datenspeicher
Zwei Mannheimer Wissenschaftler entdecken, dass sich der tesafilm® als Datenspeicher eignet. Die Technologie schützt heute Markenprodukte vor Fälschungen und bewahrt Originalprodukte entlang der Wertschöpfungskette vor Diebstählen. Die beiden Wissenschaftler und tesa gründen gemeinsam die tesa scribos GmbH.


2000

tesa Easy Splice® Sortiment
tesa Easy Splice® Sortiment

tesa revolutioniert die Druck- und Papierindustrie
Durch die Einführung der EasySplice® Technologie ist tesa heute Weltmarktführer in diesem Segment. Diese Technologie ermöglicht eine sichere und extrem schnelle Verklebung des Ansatzes beim Rollenwechsel.


2001

Die tesa AG wird gegründet.
Die tesa AG wird gegründet.

Von der Unternehmenssparte zur Eigenständigkeit
Die ursprüngliche tesa Sparte des Beiersdorf-Konzerns wird zur tesa AG.


2002

Lösemittelfreie Produktionstechnologie in Offenburg
Lösemittelfreie Produktionseinheit in Offenburg

Neue lösemittelfreie Produktionstechnologie
Im Werk Offenburg wird eine neuartige, bei tesa entwickelte lösemittelfreie Produktionstechnologie eingesetzt. Zunächst werden alle Malerabdeckbänder, später weitere Produkte auf das umweltfreundliche Verfahren umgestellt.


2005

tesa Werk Suzhou
tesa Werk Suzhou

In Rekordzeit entsteht ein neues Werk in China – Suzhou, Jiangsu
Um nah bei seinen globalen Kunden zu sein, eröffnet tesa am 8. Dezember ein Werk mit Forschungsabteilung im chinesischen Suzhou.

BAUM: Bundesdeutscher Arbeitskreis Umweltbewusstes Management e.V.
BAUM: Bundesdeutscher Arbeitskreis Umweltbewusstes Management e.V.

Umweltpreis für tesa

Der Verband der Chemischen Industrie (VDI) zeichnet tesa mit dem „Responsible Care“-Preis aus. Außerdem verleiht der Bundesdeutsche Arbeitskreis für Umweltbewusstes Management (B.A.U.M.) tesa den Umweltpreis.

read more

2006

Seit 2006 ist tesa Mitglied im Global Compact.
tesa unterstützt den UN Global Compact

tesa tritt dem Global Compact der Vereinten Nationen bei
Der Global Compact ist ein weltweiter Pakt, der zwischen Unternehmen und der UNO geschlossen wird, um die Globalisierung sozialer und ökologischer zu gestalten.


2008

Die Labtec Gesellschaft für technologische Forschung und Entwicklung mbH wird 100-prozentige Tochter von tesa. Das Unternehmen entwickelt spezielle Einnahmeformen für pharmazeutische Wirkstoffe als Alternative zu Tabletten und hat sich unter anderem auf transdermale therapeutische Systeme (TTS) spezialisiert.
Labtec ist nun eine Tochter von tesa

tesa bekommt eine neue Tochter
Die Labtec Gesellschaft für technologische Forschung und Entwicklung mbH wird 100-prozentige Tochter von tesa. Das Unternehmen entwickelt spezielle Einnahmeformen für pharmazeutische Wirkstoffe als Alternative zu Tabletten und hat sich unter anderem auf transdermale therapeutische Systeme (TTS) spezialisiert.


2009

tesa® Fahne am Himmel
tesa wird zur „SE“

Von der „AG“ zur „SE“: tesa wird eine europäische Gesellschaft
Als „Societas Europaea“ (SE) nimmt tesa am 30. März die grenzüberschreitende und zeitgemäße Rechtsform für Kapitalgesellschaften in der Europäischen Union an.


2010

Reinraumanlage im tesa Werk Hamburg
Reinraum in Hamburg

Einzigartige Produktionsanlage – Hamburg
In Hamburg gehen eine hochmoderne Reinraumeinheit und die weltweit einzigartige ACX-Produktionsanlage zur Herstellung neuer doppelseitiger Klebebänder an den Start.


2011

2011 feierte tesa das 75. Firmenjubiläum
2011 feierte tesa das 75. Firmenjubiläum

tesa feiert Doppel-Jubiläum
75 Jahre tesafilm® und zehn Jahre Eigenständigkeit als Beiersdorf-Tochtergesellschaft


2012

tesa ACXplus deutsch

tesa® ACXplus geht an den Start
tesa® ACXplus ist eine neue Klasse von doppelseitigen Klebebändern für konstruktive Verbindungen. Das bislang stärkste und leistungsfähigste Klebebandsortiment bietet eine starke Verklebung von Materialien mit unterschiedlichen Oberflächenmerkmalen, gleicht Spannungen durch sein viskoelastisches Verhalten optimal aus, und hält extremen Temperaturen und Witterungsverhältnissen stand.


2013

Technische Illustration des neuen tesa Campus
Technische Illustration des neuen tesa Campus

Erster Spatenstich für den Neubau der tesa SE
In der Nähe des Hamburger Flughafens entsteht die neue Unternehmenszentrale der tesa SE. Am neuen Standort werden erstmals Marketing und Verwaltung mit der Forschung und Entwicklung und dem Technologiezentrum in einem Gebäudekomplex vereint sein. Der Komplex ist optimal auf das Geschäftsmodell von tesa angepasst, wodurch die tesa SE ihre Stärken noch besser nutzen und ihre internationale Wettbewerbsfähigkeit weiter stärken kann.


2016

Die neue Zentrale der tesa SE in Norderstedt, Deutschland
tesa SE Zentrale

tesa Campus eingeweiht
Torsten Albig, Hans-Joachim Grote und Thomas Schlegel hatten am 28. Januar eine Verabredung: Vor etwa 1000 Mitarbeitern und zahlreichen Ehrengästen weihten der Ministerpräsident Schleswig-Holsteins, Norderstedts Oberbürgermeister und der tesa Vorstandsvorsitzende offiziell den tesa Campus ein. Hierzu vervollständigte das Trio in einem symbolischen Akt ein riesiges Gebäudepuzzle, bestehend aus den drei Einheiten Headquarter, Forschung und Technologiezentrum. „Aus drei mach eins“ lautet das Konzept der neuen tesa Unternehmenszentrale, die nach etwas mehr als drei Jahren Bauzeit unter einem Dach vereint ist – mit rund 160 Millionen Euro die größte Investition in der tesa Geschichte.