The interplay of tack, cohesio,n and adhesion makes pressure-sensitive adhesives what they are.
Tack, Kohäsion, Adhäsion: Wie viel Honig braucht man, um ein Bild aufzuhängen?

Tack, Kohäsion, Adhäsion: Wie viel Honig braucht man, um ein Bild aufzuhängen?

Das Zusammenspiel aus Tack, Kohäsion und Adhäsion macht druckempfindliche Haftkleber zu dem, was sie sind. Warum das so ist, sagen wir Ihnen hier.



Eigentlich müsste das doch gehen: mit Honig ein Bild aufhängen. Denn Honig klebt ja nicht nur an den Fingern. Er klebt auch die Serviette am Finger fest, wenn man sich den Honig wegwischen will. Klebt doch! Klebt eben nicht, sagen unsere Experten. Denn dem Honig fehlt eine entscheidende Kraft, die die Haftkleber auf unseren Klebebändern haben.

Tack

Honey has high tack but low bond strength
Honey has high tack but low bond strength

Drei Kräfte wirken in einem Haftkleber, damit er als Teil unseres Klebebandes richtig kleben kann: Kohäsion und Adhäsion und Tack. Mit „Tack“ oder auch „Anfassklebkraft“ bezeichnet man das, was passiert, wenn der Klebstoff mit der zu verklebenden Oberfläche erstmals in Berührung kommt. Ein Tack beschreibt dabei das Maß, wie schnell eine Klebeverbindung zustande kommen muss.

Ein hoher Tack zum Beispiel liegt dann vor, wenn schon bei minimalem Druck und extrem kurzem Kontakt eine sehr feste Verbindung entsteht. Bei der Papierherstellung zum Beispiel ist ein solch hoher Tack gefragt: Wenn eine Maschine pro Minute 1,9 Kilometer Papier durchzieht, muss der Haftkleber auf dem Klebeband äußerst schnell kleben, wenn er die nächste Papierrolle in laufender Fahrt an das Ende der auslaufenden Rolle kleben soll. Auch Honig hat spürbar einen Tack: Er haftet, sobald man ihn mit dem Finger berührt.

read more

Adhäsion

Für starke und lang anhaltende Klebkraft – auch auf Materialien mit unterschiedlichen Oberflächeneigenschaften.
Adhesion describes the bonding power to a surface. Cohesion is the inner strength of the adhesive that has to withstand external Forces without breaking.

Die zweite Kraft, die in einem Haftkleber wirkt, ist die Adhäsion. Wie die Übersetzung aus dem Lateinischen verrät, geht es bei der Adhäsion um das „Anhaften“. Die genaue Adhäsion-Definition lautet: Adhäsion beschreibt die Haftkräfte an den Kontaktflächen zweier unterschiedlicher oder gleicher Stoffe. Beim Klebeband stellt die Adhäsion die Haftkraft zwischen dem Klebstoff und dem Untergrund dar. Eine hohe Adhäsion des Klebstoffs garantiert also eine besonders gute Haftung an Untergründen. Beim Honig ist sie ganz schön hoch, denn Honig klebt ziemlich gut.

Kohäsion

Bleibt also die dritte und letzte Kraft, die ein Haftkleber aufweisen muss, um als solcher zu gelten: die Kohäsion. Im Klebstoff ist das die innere Bindekraft, also der Grad, wie fest er in sich selbst zusammenhält. Eine hohe Kohäsion bedeutet demnach, dass die Klebmasse besonders fest ist, zäh und in sich stabil. Sie ist dann sehr reißfest.

Das ist beispielsweise wichtig, wenn Klebebänder ein größeres Gewicht stabil halten sollen, denn dann darf die Klebmasse nicht auseinanderreißen. Die Moleküle müssen sich stark miteinander verbinden und aneinander „festhalten“. Das ist beim Honig ganz klar nicht der Fall, denn Honig ist sehr flüssig und reißt besonders einfach. Die Kohäsion des Honigs ist also sehr gering.

Wir haben also unsere Antwort gefunden: Honig ist nach unserer Definition kein Klebstoff, denn ihm fehlt der innere Zusammenhalt, die Kohäsion. Wegen der Adhäsion wiederum heißt es: Ihre Servietten und Hände bleiben auch in Zukunft klebrig. Das Aufhängen eines Bildes mit Honig sollten Sie aber getrost vergessen.

read more

Das Verhältnis von T) Tack, C) Kohäsion und A) Adhäsion bestimmt die Eigenschaften der Klebmasse: 1) Temporäre und reversible Verklebungen, 2) Permanente Verklebungen, 3) Quick-Stick-Verbindungen
Das Verhältnis von T) Tack, C) Kohäsion und A) Adhäsion bestimmt die Eigenschaften der Klebmasse: 1) Temporäre und reversible Verklebungen, 2) Permanente Verklebungen, 3) Quick-Stick-Verbindungen

1. Temporäre Anwendungen
Tack und Kohäsion sind auf die Anwendung abgestimmt. Adhäsion ist von untergeordneter Bedeutung. Viele Anwendungen erfordern ein Gleichgewicht zwischen Tack und Kohäsion. Tack garantiert eine sofortige Haftung auf dem Untergrund, während die Kohäsion für die rückstandsfreie Entfernung wichtig ist. Für viele temporäre Anwendungen ist dies entscheidender als eine hohe spezifische Adhäsion, die sich in einem hohen Adhäsionsniveau (Schälfestigkeit) manifestieren würde.

  • Kurzeitiges Fixieren
  • Temporärer Oberflächenschutz
  • Verklebungen auf empfindlichen Oberflächen; 
  • Rückstandsfrei entfernbar
  • Maskieren / Abdecken
  • Flicken / Ausbessern

 

2. Permanente Anwendungen
Adhäsion und Zusammenhalt sind auf die Anwendung abgestimmt. Tack ist von untergeordneter Bedeutung. Klebstoffe in diesem Bereich zeichnen sich vor allem durch ein auf die Anwendung abgestimmtes Gleichgewicht zwischen Kohäsion und Haftung aus. Wichtig ist die Festigkeit der Verbindung. Tack, die Bindungsstärke im ersten Moment des Kontakts, ist von untergeordneter Bedeutung.

  • Dauerhafte Verbindungen mit hoher Verklebungssicherheit
  • Langlebig und Alterungsbeständig
  • Für glatte und raue Oberflächen geeignet
  • Dichtend und versiegelnd


3. Schnellhaftende Anwendungen
Tack und Haftung sind auf die Anwendung abgestimmt. Der Zusammenhalt (Adhäsion) ist von untergeordneter Bedeutung. Wichtig für Klebmassen in diesem Bereich ist, dass sie sofort und fest haften. Deshalb ist Klebrigkeit und / oder Haftung erforderlich. Da es bei diesen Anwdnungen in der Regel nicht darum geht, schwere Lasten zu tragen und rückstandsfreie Entfernbarkeit nicht unbedingt notwendig ist, spielt die Kohäsion oft eine untergeordnete Rolle.

  • Schnelle Verklebung
  • Keine schwere Dauerbelastung
read more

Related Information